Springe zum Inhalt

Juhuu, wir fahren nach Berlin! Vom 20. bis 28. August findet die 4. Deutsche Meisterschaftswoche im Bridge statt und wir sind dabei! Nicht als Zuschauer sondern als Mitspieler. Bridgepartnerin Marie-Luise und ich nehmen an der Mixed Paarmeisterschaft teil. In bester Lage im Herzen Berlins spielen wir am Montag, den 22.8 2x 26 Boards und am Dienstag 2x 18 Boards  mit Menschen, die wir aus dem Bridgemagazin kennen, wie Michael Gromöller, Anne Gladiator, Pony Nehmert, Klaus Reps u. a.

Berlin2

Während der Vorbereitung kamen bei uns beiden immer wieder Zweifel, ob wir "kleinen vergesslichen Bridgelichter" an dieser Stelle "mitleuchten" können. Ermutigt und unterstützt von unseren lokalen Bridgehelden Lothar Schmidt und Ellen Sieprath, die diesmal leider nicht dabei sein können, haben wir entschieden wir sind dabei!  Wenn wir vielleicht sportlich nicht ganz mithalten können, so können wir die Atmosphäre genießen, Kontakte knüpfen und ab Mittwoch bei einer Brückenbootsfahrt, beim Besuch der Hackschen Höfe und des  Spionagemuseum und anderen schönen Orten Berlin entdecken.

Schiff_07
Eine Fahrt auf der Spree führt an vielen bekannten Berliner Sehens-würdigkeiten vorbei . Hier Museumsinsel mit Bode-Museum. © Antje Kraschinski/BerlinOnline

Das Turnier wird wohl auf Bridge Base Online übertragen werden.

Nachtrag: Ich berichte in einem Beitrag auf den Seiten des Bridgeclubs Ulm/Neu-Ulm von unserem Abenteuer in Berlin.

Der Mai macht alles neu, aber noch ist April. Im April bin ich 50 geworden, war in Hamburg, habe an meinem T-Shirt-Shop gebastelt, fleißig Bridge gespielt, war mit meinen lieben Bridge - und Tenniskameraden und -Innen unterwegs. Der Shop ist fleißig gewachsen, das Gewerbe angemeldet und nun freue ich mich auf interessierte Kunden.

01_m_placeit
Netter Mockup-Herr von der Fa. PlaceIt posiert in einem noch nicht erhältlichen Shirt. Klick aufs Bild führt zur Herrenabteilung von IchmagSie

01_w_placeit
Nette Mockup-Dame von der Fa. PlaceIt posiert in einem bereits erhältlichen Shirt. Klick aufs Bild führt zur Damenabteilung von IchmagSie

Beim Bridge konnte unser fantastischer Team den Klassenerhalt nicht schaffen. Nach dem Auftakterfolg gegen Kirchheim gelang kein Sieg mehr. Trotzdem, wir hatten richtig Spaß. Weitere Details zum Thema Bridge auf der Homepage vom Bridgeclub Ulm/Neu-Ulm. Natürlich freue ich mich auf mein Erreichen der Zwischenrunde des Challengercups 2016. Schau mer mal was 2016 sonst noch geht.

Ein schöner Höhepunkt im April:  zu elft bei Torsten Sträter im Ulmer Roxy. Vorher Weinprobe bei Jaques Weindepot. Ole!

Endlich! Zum Saisonabschluss der 1.Landesliga Nord gab es den ersehnten zweiten Sieg. Nachdem die junge Mannschaft, außer gegen den souveränen Aufsteiger Böblingen-Sindelfingen 3, nur knappe Niederlagen einstecken musste, hat es zum Schluss doch noch geklappt. Thomas Alraun, Willy Hager, Marie-Luise Neugebaur und Marianne Hoffmann haben sich gegen Göppingen 2 mit 50:42 IMPS durchgesetzt. Gegen den Tabellendritten Stuttgart 3 gab es vorher noch eine äußerst knappe 64:61 Niederlage. Nach einer 20:37 Halbzeitführung der Ulmer, konnten die Stuttgarter das Match doch noch drehen.

Fazit: Wir können in der Liga locker mithalten. Es fehlte noch an Erfahrung. Toll war der Einsatz und der Teamgeist. Wir haben begeistert  "Sonderschichten" eingelegt und hatten einfach Spaß miteinander und am Wettkampf. Ein tolles Team! Danke Ihr Lieben!

P.S. Bridgeinfos gibt es zukünftig vermehrt auf der neuen Homepage des Bridgeclubs Ulm/Neu-Ulm.

Am 7.2 fand in Bietigheim-Bissingen der zweite und dritte Spieltag der 1. und 2. Landesliga Nord statt. Die Teams Ulm 3 und Ulm 4 waren dabei und haben mit je einem Sieg und einer Niederlage durchaus erfolgreich abgeschnitten.  Team Ulm 3 hatte gegen Kirchheim 1 keine Probleme musste aber gegen Regionalligaabsteiger Böblingen-Sindelfingen 3 eine Niederlage einstecken. Team Ulm 4 in der Besetzung Thomas Alraun - Willy Hager und Marie-Luise Neugebaur und Walter Pollich konnten sich gegen Göppingen 3 (IMPs 50-37) durchsetzen und verloren knapp gegen Kirchheim 1 (IMPs 42-55). Wir haben die Schlemms ausgereizt, aber es hat leider doch nicht gereicht.  Marie-Luise hat ihre netten Teamkollegen mit leckerem Nusszopf gestärkt und verwöhnt und versprochen diese Tradition auch in Zukunft weiterzuführen. Die netten Teamkollegen freuen sich drauf!Ruderteam-small

Der Spieltag fand standesgemäß in einer ehemaligen Sporthalle statt, war tadellos organisiert und wurde von Turnierleiterin Ute Fischer souverän geleitet. Die Ergebnisse findet man, wahrscheinlich bald auf der Web-Seite des Landesverbands bzw. hier:

(Die Regionalligaergebnisse sind bereits vorhanden.)

Der nächste Spieltag findet am 7.3 in Ulm statt.

Ulm 4 spielt dann gegen Ludwigsburg 1 und Regionalligaabsteiger Böblingen-Sindelfingen 3.
Ulm 3 gegen Göppingen 2 und Göppingen 3.

Oder besser 8 Tipps! 8 Tipps, die Ihr Bridge verbessern werden. Danke an Lothar, der mit seinem unermüdlichen Engagement und seinem Wissen, das er mit uns teilt, dazu beiträgt, dass die Clubmitglieder mit Leichtigkeit und Spaß immer besser und immer zahlreicher werden. Danke an alle anderen Mitglieder. Ihr sorgt dafür, dass ich Spaß habe. Das Coverfoto ist auf unserem traditionellen Bridgewochenende im Herbst in Aalen entstanden. Wir hatten, was wohl? Spaß! Und jetzt kaufen!

Erhältlich als Taschenbuch und für den Kindle

Jujuu! Ulm hat eine 4.te Mannschaft. Wie Ulm 3 spielen wir in der 1.ten Landesliga Nord. Am 25.1.2015 kommt es zum Saisonstart im heimischen Stadion zum "Bruderkampf". Die Teams: Thomas Alraun - Willy Hager, Dr. Petja Konstantinova - Marie-Luise Neugebaur, Walter Pollich - Marianne Hoffmann, Ulm 3 mit Günter Schapals - Ralf Anderskewitz, Heidi Küppers - Sigrid Gengenbach, Damir Rendulic - Anneliese Schreier. Ulm 3 ist nicht zu unterschätzen, aber mit unserem jugendlichen Schwung wollen wir die alten Hasen schlagen.

In der Regionalliga treffen Ulm 1 um Lothar Schmidt auf Ulm 2 um Peter Obernhuber. Auch hier ist mit einem spannenden Duell zu rechnen. Für Ulm 1 spielen erstmal mit Ellen Sieprath und Rosemarie Balkheimer zwei Damen. Ulm 2 spielt mit deutlich mehr Testosteron. Das muss nicht schlecht sein. Ich jedenfalls bin gespannt.

Boxer_small

Tatta, tata (Kleiner Abstecher zu youtube). So wird das neue Werk aus meiner Buchschmiede heißen. Es beruht auf den monatlichen Fortbildungen des Bridgeclubs Ulm/Neu-Ulm. Lothar Schmidt hat beim traditionellen Bridge-Wochenende in Aalen "drübergeguckt" und wir haben Kleinigkeiten korrigiert. Jetzt formatieren (macht Rebecca Watts wieder ganz hervorragend) und "nur" noch ein fantastisches Cover erstellen. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für alle Bridgefreunde, denn der alte Herr Richthofen und Points Schmoints vom verehrten Herrn Bergen ist schon ein ganz alter Stiefel. Ach ja, erhältlich wird das Werk bei Amazon sein, als Kindle Version und Paperback.

Herbstfoto
Foto stammt aus einem Beitrag von "meinen Mönch" mymonk. Ein Blog, in dem ich immer wieder gerne lese. Im Herbst, wenn es kalt ist, aber auch sonst.

Kaum habe ich in einem meiner vorherigen Artikel von Sommerzeit gesprochen, haben wir Herbst. Im Sommer habe ich mich intensiv um meine Wahlheimatstadt Biberach gekümmert. Ja, ich kann und will verraten, dass ich mich in die Gilde der Stadt(ver)führer einreihen will. So habe ich und meine (künftigen) Kollegen, die ein oder andere schöne Stunde innerhalb der nicht mehr vorhandenen Mauern der Stadt verbracht. Aktuell lerne ich auf die Prüfung Anfang Oktober.

Bridge kam in letzter Zeit ein bisserl zu kurz. Wir wollten am 14.9 an der Internationalen Bodenseemeisterschaft in Lindau teilnehmen, bei dem der Bridgeclub Ulm/Neu-Ulm bisher immer gut abgeschnitten hat und mit Lothar Schmidt und Dr. Walenta auch schon den Sieger stellen konnte. Es wäre sehr attraktiv gewesen dort hochkarätig Karten zu spielen, wo ein paar Wochen zuvor Nobelpreisträger mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs ihr jährliches Stelldichein feiert. Unglaublicherweise wurde das Turnier wegen zu geringer Anmeldezahl frühzeitig abgesagt.

So bleibt als kurzfristige Highlight, die Herbstmeisterschaft unseres Bridgeclubs am 17.9. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Partnerin hat mir versichert, dass Sie diesmal bis zum Ende der Preisverleihung anwesend sein wird, da sie Siegeslorbeer gerne persönlich entgegen nimmt. Das ist mal ein Wort!

Im Downloadbereich befindet sich neu meine Zusammenfassung der letzten Fortbildungsveranstaltung von Lothar Schmidt. Thema war Vierte Farbe Forcing.

Die Beteiligung an den Dienstags- und Mittwochsturnieren des Bridge Clubs Ulm/Neu-Ulm nimmt Sommerhitze und urlaubsbedingt ab. Auch ich ziehe momentan Badehose, Eis und Baggersee den heißen Hallen des Bridgeclubs vor.

Aber immerhin lese ich. Alles mögliche, zum Beispiel auch Why you lose at Bridge von S. J. Simon von 1945! Ein im wahrsten Sinne des Wortes Klassiker. Ein Buch das lehrreich und unterhaltsam ist, und das erlebt man in der deutschsprachigen Bridgeliteratur nicht so häufig. Ach, ich schreib Unfug, Meister Simon und sein Werk ist ja auch nicht deutschsprachig. Aber Meister Simon war ein richtiger Schriftsteller! Geboren in der Mongolei, schrieb er Kriminalromane wie das weltberühmte A Bullet in the Ballet. Wenn er nicht gerade in Oslo weilte, um den Literaturnobelpreis entgegen zu nehmen, arbeitete er an der Entwicklung des Acol Bietsystems.

Na gut, zum Buch; Meister Simon hat vier typische Spielertypen "erfunden" und beschreibt deren Heldentaten am Bridgetisch. Als da sind: TheUnlucky Expert (Ein Pechvogel, der davon ausgeht, dass die Mitspieler wissen, was sie tun), Mrs Guggenheim (Eine schlechte Spielerin, die einfach gerne unter Leuten ist und sich damit abgefunden hat, dass sie gelegentlich angeschrien wird), Mr Smug (ein eingebildeter Kerl mit wenig Spieltechnik, aber mit praktischer  Vernunft) und Futile Willie (voll mit unverdauter Theorie und eine Null in Blattbewertung).

Das Buch besteht aus zwei Teilen. In Teil eins geht es um Spieltechnik in Teil zwei um Psychologie und Einfühlungsvermögen. Das meiste kennt jeder etwas fortgeschrittene Bridgespieler. Er wendet es nur nicht an. Meister Simon weist mit seinen Geschichten humorvoll und in bildhafter Sprache auf diese Punkte hin. Denk am Tisch dran und du gewinnst einfach öfter! Ach ja, das Buch ist fast 1000 Jahre alt. Sowas wie Negativkontras gab es damals noch nicht. Für mich spielt das keine Rolle. Buch ist gut! Basta!

Die Kapitel

    PART ONE: YOUR TECHNICAL GAME

  • 1. The Points You Lose "Ignoring The Odds"
  • 2. The Points You Lose Playing the Dummy
  • 3. The Points You Lose in Defense
  • 4. The Points You Lose "Bidding"
  • 5. The Points You Lose NOT Doubling
    PART TWO: YOUR PSYCHOLOGY

  • 6. Your Battlefield
  • 7. Dont Teach Your Partner
  • 8. Half a Loaf
  • 9. They Cant Fool Me!
  • 10. FixedBy Palookas!
  • 11. The Logic of Luck
  • 12. A Rubber at the Club