Springe zum Inhalt

Der Blog trägt ja "Gute Gefühle "im Namen. Obwohl ich mich zunehmend unwohl in dieser Fassadendemokratie fühle, kann ich mich doch jeden Tag freuen. Lassen wir uns von den Wahnsinnigen im Imperium, ihren Vasallen in der EU und in D nicht die Laune verderben und in weitere Kriege treiben, beachten deshalb nicht diesen Beitrag von Dirk Pohlmann auf KenFM: https://kenfm.de/tagesdosis-4-12-2018-zensoren-in-die-produktion/

 

Es gibt so viele gute Menschen und Erlebnisse und auch Musik.  Fangen wir doch damit an. Ich habe die Postmodern Jukebox auf Youtube entdeckt. Bei diesem Lied werden mir auch nach Zig-fachen Hören die Knie weich:

Diese PMJ Playliste mit den populärsten Liedern ist ein musikalischer Traum ("Collection of all Postmodern Jukebox uploads, in order by most popular")

 

Auf Empfehlung meiner lieben polnischen Nachbarn bin ich nach Polen aufgebrochen. Als erstes Ziel habe ich mir Wroclaw bzw. Breslau ausgesucht. Eine sehr schöne Stadt. Natürlich gab es eine Stadtführung, einen Besuch im Nationalmusikforum mit schönem Konzert, einen Tagesausflug nach Schweidnitz mit der beeindruckenden Friedenskirche und Schloß Fürstenstein, einen Ausflug ins Riesengebirge und eine Bootsfahrt auf der Oder. Leckeres Essen, sympathische Menschen, mein erster Ausflug war wunderbar.

Man kann so viel Gutes tun wie Funny van Dannen in diesem Lied erklärt. Zum Beispiel nachhaltiger Konsum. Die glücklichsten Hühner gackern vor meiner Haustür: 

 Zusammenhalt fördern, statt uns spalten zu lassen. Menschen sind nun Mal soziale Wesen

Ausflug mit dem Bridgeclub Ulm/Neu-Ulm 6/2018

Es gibt ein tolles Interview von Jens Wernicke mit Ulrich Mies im Rubikon Magazin vom 4. August. Auszug:

Was kann jeder Einzelne von uns tun, um die Welt zum Besseren zu gestalten?

Jeder kann aus dem System zumindest teilweise aussteigen und sich dem ganzen Irrsinn individuell entziehen. Dazu zählt, den Herrschaftscliquen die Gefolgschaft zu verweigern, Wahlen fernbleiben oder Anti-Systemparteien wählen, das Konsumverhalten komplett ändern, Details erspare ich mir, sich dem Massentourismus verweigern, sich bilden und intelligent vernetzen, Mainstreammedien meiden beziehungsweise untersuchen, was sie alles weglassen und wie sie manipulieren, auf den eigenen Körper und die Psychohygiene achten, zum Beispiel bei der Frage, mit wem ich Kontakt pflege. Soweit es die ökonomische Lage zulässt, dem Billig-Dreck entsagen: Billig ist immer teuer für irgend jemanden. Dummschwätzern nicht auf den Leim gehen, immer alle ihre Aussagen und Behauptungen überprüfen, soweit möglich. Sich politisch vernetzen und den Widerstand organisieren.

Ich selbst bin vielleicht immer noch naiv, aber ein wenig Hoffnung setzte ich in die #aufstehen Bewegung von Sahra Wagenknecht: https://www.aufstehen.de/, denn Flaschen sammeln (und Schlimmeres) darf keine Lösung sein.

Gestern habe ich ein Mut machendes Interview mit Gerald Hüther gesehen. Es gibt sie noch die Macher, die guten Menschen. Es gibt sogar recht viele. Ich bin froh darüber. https://kenfm.de/gerald-huether/

Zu meinen Alltime-Lieblingsmusikern gehören u.a Prince, Tom Waits, Paolo Conte, Sade. Nachdem ich Paolo Conte 2016 in Bregenz versäumt habe, musste ich am 25. Januar ins Konzert nach München. Schließlich ist der "Alte Herr" auch schon über 80. Mit meiner Schwester habe ich dann in München, Gasteig den "Meister" gehört. Einfach schöne Musik: Altes, Wohlbekanntes und Lieder, Stücke aus seinem neuen Album. Schöne Musik an einem schönen Veranstaltungsort: Hier die Videos zu Via Con me und Amazing Game

Eine Woche später gleich der nächste musikalische Höhepunkt mit der nicht ganz so bekannten, aber nicht weniger fantastischen und vor allem sehr sympathischen Musikerin Nicole Johänngten im Biberacher Jazzclub. Eigentlich kaufe ich mir keine CDs mehr. Das Album Henry habe ich gleich gekauft: Es ist Hand signiert und läuft zur Zeit bei jeder Autofahrt.

Dann gab es noch den Dreamday mit Katharina Ehrhardt in Ludwigburg, ideal um sich auf ein neues Jahr vorzubereiten. Mein Umgang mit so genannten "Nachrichten" war Thema. Passend dazu ein guter und hilfreicher Artikel auf Rubikon: Lebensfreude trotz Nachrichten. Schönster Satz aus dem Artikel: "Doch unglückliche Menschen machen die Welt auch nicht besser".  Ach ja, die Bridgesaison hat wieder begonnen. DAS Spiel bereitet mir wöchentlich Highlights

Ja, es ist schon 2018. Ein abwechlungsreiches und spannendes Jahr ging zu Ende und ein neues Jahr ist jetzt 4 Tage alt. In den nächsten Tagen werde ich mich ein bisserl sammeln und auf 2018 vorbereiten. Normalerweise sind die Tage zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige Ideal für mich. Diesmal war ich über den Jahreswechsel auf Island und deshalb erfolgt die Jahresplanung etwas später. Macht nix Abwechslung und ein mystisches Land wie Island regt zum Träumen an. Vielleicht wir 2018 ein Traumjahr.

Zur Reise:  ich war im Westen - von Reykjavik hinauf zu den Westfjorden bis Holmavik bzw. Isafjördur. Seit meinem letzten Besuch 2010 hat sich viel geändert:

  • Es gibt z.B. viel mehr Touristen vor allem aus asiatischen Ländern. Ich habe eine Umfrage unter den asiatisch aussehenden Besuchern an der Hallgrimskirche gemacht. Neben vielen Chinesen, waren viele Koreaner und Indonesier dabei. Japaner waren gar nicht so viele.
  • Alkohol ist zwar teuer aber überall zu haben und das Essen in den Restaurants ist viel besser geworden

Ich habe den Urlaub sehr genossen. Eine nette Reisegruppe. Um diese Zeit und an diesem Ort immer noch ein Platz zum Kraft tanken. Es folgen einfach ein paar schöne Bilder und weitere Informationen.

Und hier die Links:

Musik-Videos:

Wetter mit Sven Plöger:

Youtube ist besser als Staatsfernsehen. Noch finde ich spannende Beiträge zu "meinen" Themen (Gesellschaft, Meinungsfreiheit, Politik, Frieden). Nachdem ich mich jetzt ein bisserl mit dem Youtube befasst habe, habe ich Kanäle abonniert und Playlisten erstellt. Beiträge z.B. von KenFM (Interview mit dem Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer "Cyberkrank"), der fantastischen Jasinna über deutsche Leitkultur und dem Milgram Experiment oder Daniele Ganser zur Wahl von Donald Trump.

Sind diese Menschen (Journalist, Videomacherin, Historiker) Verschwörungstheoretiker? Mach dir deine eigene Meinung

Mich bedrückt nach wie vor, wie die deutsche Konzernpresse und der Staatsfunk NATO-konforme und neoliberale Propaganda über uns ausschüttet. Da diese Propaganda allgegenwärtig und unablässig auf uns einprasselt, kann man auf die Idee kommen, dass die eigene Wahrnehmung täuscht, die "anderen" Recht haben und ich zu dumm bin das zu kapieren. Gottseidank ist das Internet, trotz des Maas' schen Zensurgesetzes noch ein Raum wo man sich unabhängig informieren kann. Ole, ole gefunden habe ich den Medien-Navigator. der in einer übersichtlichen Darstellung aufzeigt, wie sich deutschsprachige Medien geopolitisch und thematisch positionieren:

Klick auf das Bild führt zur Seite Swiss Propaganda Research

Durch dieses Werkzeug bin ich auf die NachDenkSeiten gestoßen. Endlich ein Medium, das gebündelt Informationen bereitstellt für Menschen, die am Mainstream der öffentlichen Meinungsmacher zweifeln und im Gegensatz zu z.B. dem unsagbar langweiligen nd (Neues Deutschland) auch noch gut geschrieben. Ich bin gleich Fördermitglied geworden. Zwei Beispiele (von vielen) für gute Artikel:

Mitte Juni war ich in Urlaub in Moldawien. Es war eine Gruppenreise mit dem Veranstalter Travel & Personality. Mit T&P bin ich schon öfter verreist und habe immer gute Erfahrungen gemacht und so auch diesmal. Perfekt organisiert, tolles Programm und mit Andreas R. einen außergewöhnlichen und in jeder Beziehung kompetenten Reiseleiter. Ach, war die Woche schön!! Anbei nur ein paar Fotos

 
und der Link zum Youtube Kanal CultureArtMusic vom lieben Mitreisenden Bernd Schmitz, hauptberuflich Journalist und Designer. Natürlich Music of Moldova (eher volkstümlich): 
Für mich erstaunlich New Sounds of Iranian Music:

und anderes. Enjoy!
Zum Schluss. Es geht nicht ohne Dich, my dear friend: